Standtorte im Vergleich

Gelände am See und Berg im Vergleich

Eckdaten

unserer Schulen

Schulstandort am See
(Lübsche Koppel)

Schülerzahl
(nach Wegzug der 5.&6. Klassen)

ca. 300 Grundschüler

Grundstücksgröße

0
Quadratmeter

Fläche pro Kind
(nach Wegzug der 5.&6. Klassen)

0
Quadratmeter
  • eigene Sporthalle und Aussensport
  • Emissionsgeschützt
  • Naturnahes Umfeld
  • Optimale räumliche Bedingungen

Schulstandort Am Berg
(Elisabethstraße)

Schülerzahl
(nach Zuzug der 5.&6. Klassen)

ca. 500 Gemeinschaftsschüler

Grundstücksgröße

0
Quadratmeter

Fläche pro Kind
(nach Zuzug der 5.&6. Klassen)

0
Quadratmeter
  • Aussensport/Aussenbereich
  • Emissionsgeschützt
  • Naturnahes Umfeld
  • Optimale räumliche Bedingungen

Überblick in Worten

Ein Fall für die Abrissbirne

An der Grundschule ist nicht mehr viel gutes dran!

Das einzig positive ist die Lage, denn dort werden die Kinder, geschützt vor Abgasen, Verkehrslärm und den Unfallgefahren eines starken Verkehrs unterrichtet.

Davon mal abgesehen, ist die Schule in einem bemerkenswert schlechten und zum Teil gesundheitsgefährdendem Zustand. Mtlw. wurden Räume gesperrt, aber das macht es ja nun wirklich nicht besser. Mal abgesehen von den Kindern, müssen dort Lehrer über die 4 Jahre Grundschulzeit hinaus ihre Gesundheit aufs Spiel setzen.

Wir brauchen einen Neubau und das schnell...

Die Schulleitung macht darauf aufmerksam, dass die Grundschule an allen drei Standorten massive Raumnot hat.

Die Schülerzahlen sind konstant gestiegen, wobei der Löwenanteil  auf den Standort „Am Kleinen See“ entfällt.

Aktuell hat die Gustav-Peters-Schule 645 Schüler
(Standort Blaue Lehmkuhle: 285,
Kleiner See: 262,
Fissau: 98).

Im Schuljahr 2016/2017 waren es insgesamt 623 Schüler, im Schuljahr zuvor 605.

„Der Schulausschuss hat das Raumprogramm für den Kleinen See ja beschlossen, geplant werden soll dreizügig plus Daz-Klassen plus offene Ganztagsschule“, sagt die Schulleiterin. Das gebe der Bestand gar nicht her. Die Klassenräume entsprechen von der Größe her nicht den heutigen Anforderungen. „Wir bräuchten auch pro Klassenraum einen dazugehörigen Gruppenraum. Und eine Zwei-Feld-Sporthalle“, sagt sie. 

Zu klein und am falschen Ort

Hier werden Kinder zum Schüler 2. Klasse

Mit der Entstehung der Gemeinschaftsschule, wodurch die Haupt-und Realschüler an einem Standort zusammengeführt wurden, stieg auch der Raumbedarf.
Um dem gerecht zu werden, soll die heutige Sportanlage abgerissen und der Schulkomplex erweitert werden.
Durch den gewonnen Raum könnten auch die 5. und 6. Klassen an diesem Standort untergebracht werden.
 
Zur Zeit sind die 5. und 6. Klassen in den Räumen der Grundschule untergebracht. Für einzelne Stunden müssen die Schüler schon jetzt von dort über die stark befahrene Elisabethstraße zum Standort See laufen.
 

Mit Blick auf die Grundschüler wird der Standort am See hochgelobt und immer wieder bestätigt, wie wichtig die gute dortige Lage für die Grundschüler ist. Warum gilt das nicht für die WWS-Schüler? Warum ist es ok, dass die der Raumnot und der Gefahren ausgesetzt werden?

Wilhelm-Wisser-Schule - (Außenstelle Am Berg)