Die Zukunft

Sag Hallo zum Schulneubau am Kleinen See

Die Bürgerinitiative (BI) möchte eine
Standortentscheidung herbeiführen und keine gestalterische Entscheidung!

Alle Bilder und Darstellungen sind Ergebnisse aus Wettbewerben für vergleichbare Schulbauten!
Sie dienen dem Verständnis und der Veranschaulichung.

Quadratmeter
für jede Schule
Feld Sporthalle
eigenständige Schulen

Die Gestaltung der Schule(n) ist eine Architektenleistung!

Unsere Bildauswahl soll zeigen, wie die Fläche genutzt werden kann und wie heute neue Schulen aussehen können.
Bei der Planung sollte folgendes berücksichtigt werden:

  • Die Eigenständigkeit beider Schulen soll gewährleistet sein
  • räumliche Trennung beider Schulen durch separate
    Schulhöfe
  • eine Bauweise wie zum Beispiel “Rücken an Rücken”
  • Zwei Vollgeschosse + Staffelgeschoss
  • Bauausführung in mehreren Bauabschnitten durchführbar,
    um den Schulbetrieb weiter zu ermöglichen

Wir empfehlen daher, den Ideenwettbewerb zum Neubau der GPS um eine Variante mit Gemeinschaftsschule zu erweitern.

Zentrale Herausforderungen im Schulbau

Ganztagsschule

Ganztagsschule, ob offen oder verpflichtend, heißt Lernen, Bewegen, Reden, Essen, Verweilen u.v.m.

Gruppenarbeit

Gelernt wird allein, zu zweit, in Kleingruppen, mit dem 
ganzen Jahrgang, jahrgangsübergreifend und auch im Klassenverband

Neue Medien

Schulbuch und Kreidetafel werden ergänzt durch Smartboards und andere neue Medien

Gesundheit

Lernen in Gesundheit und Bewegung findet in anregender und weiträumiger Umgebung statt

Perspektiven

Lernen benötigt viele unterschiedliche Perspektiven

Förderung

Förderung in inklusiven Schulen wie GPS und WWS geschieht in heterogenen Gruppen

Vorbildfunktion

Schule ist im Umgang mit Umwelt und Technik ein Vorbild

Viele dieser Herausforderungen lassen sich nur am Standort "Kleiner Eutiner See" umsetzen.

Wir finden aber, dass sie allen Kindern zugänglich gemacht werden müssen.

Architekten und Planungsbüros können das!