Das sagen andere Schulen…

Rückmeldungen

Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund

die Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund unterrichtet die Jahrgänge 1 – 10 seit 2007 unter einem Dach und unter einer gemeinsamen Schulleitung, derzeit insgesamt 600 Schüler/innen.

Die Unterbringung im Gebäude ist weitgehend nach Jahrgängen getrennt, d.h. möglichst ein Jahrgang auf einem Flur. Um Konflikte zwischen jüngeren und älteren Schülern in den Pausen zu vermeiden, haben wir einen Pausenhof ausschließlich für Grundschüler und einen ausschließlich für Gemeinschaftsschüler. Die von Ihnen genannten negativen Erscheinungen im Schulleben kann ich nicht bestätigen.

Mit freundlichen Grüßen

Gerd-Ulrich Marquardt (Schulleiter – und ehemaliger Eutiner)

Grund- und Gemeinschaftsschule Stecknitz

wir können die Argumente der Gegner Ihres Projektes nicht nachvollziehen.

Seit 2008 sind wir ein kooperatives System aus Grund- und Gemeinschaftsschule zwischen 700 mit bis zu 1000 SchülerInnen. Davor waren unsere beiden Standorte in Berkenthin und Krummesse unserer GGS Stecknitz Grund- und Hauptschulen.

Ich kann Sie als Stadtvertreter nur ermutigen, Ihren Plan umzusetzen und Sie ermutigen, ihn sich nicht ausreden zu lassen. Wir erfahren eine große Bereicherung, dass kleine (GrundschülerInnen) und ältere (GemeinschaftsschülerInnen) gemeinsam an jedem Standort zu finden sind. Am Standort Krummesse sind es zur Zeit ca. 90 GrundschülerInnen und ca. 230 GemeinschaftsschülerInnen. Am anderen Standort in Berkenthin sind die Zahlen fast umgekehrt.

Angefangen von Schülerlotsen am und im Bus, „Pausenengel“(ausgebildet durch Schulsozialarbeiterin) , Schulsanitäter (ausgebildet vom ASB), „Lernhelfer“ (Umsetzung durch einen 6. Jahrgang für Grundschulklassen) haben wir einige Beispiele, die wir Ihnen gern nennen, um ein gutes Miteinander von KLEIN und GROß zu belegen.

Gemeinsame Höhepunkte im Schuljahr wie „Winter- Wonder –Land“ , Darstellendes Spiel-Woche und gemeinsames Sommerfest (so morgen am 4.7.2018 am Standort Berkenthin) zeigen, wie Klein und Groß durchaus harmonieren.
Gern können Sie sich mit Vertretern und Gegnern  selbst ein Bild vom Schulleben machen. Sie sind dazu herzlich eingeladen.

Mit freundlichen Grüßen
Monika Schulze, Schulleiterin der GGS Stecknitz

Gern können Sie auch telefonisch nachfragen

Max-Tau-Schule Kiel

Ich kann Ihnen an dieser Stelle aus zeitlichen Gründen kein ausführliches Statement schreiben, bestätige Ihnen aber, dass es bei einem kombinierten System auch positive Aspekte gibt. Zwei benenne ich Ihnen: So können ältere Schülerinnen und Schüler  Paten für Grundschüler sein. Man hat als Grundschulkind die Chance, ohne große Ungewissheit, wie eine andere Schule ist, an der eigenen Schule zu bleiben.

Viel Erfolg bei Ihrer Arbeit!

Mit freundlichen Grüßen

Dieter Lange, (Schulleiter der Max-Tau-Schule Kiel)

Bergschule | Grund- und Gemeinschaftsschule Fockbek

wir sind gern bereit, Ihnen und Ihrer Stadtvertretung Auskunft über das Entstehen und Miteinander an unserer Schule zu geben. Allerdings ist der Weg über ein persönliches Gespräch und vielleicht auch ein Besuch auf unserem Gelände zielführender. Hierzu macht es sicher Sinn, wenn sich ein entsprechendes Gremium Ihrer Stadtvertretung, das sich mit dieser Fragestellung beschäftigt, offiziell bei uns meldet.

In diesem Sinn verbleibe ich mit freundlichem Gruß

 

Ute Shabanpoor, Schulleiterin

Die Rückmeldungen werden laufen aktuallisiert